„So Low“, den neuesten Track des Indie-Quartetts Geographer aus San Francisco, zeichnet wieder einmal eine besondere Aufrichtigkeit aus. Der Song stammt aus der bald erscheinenden EP „Alone Time“ der Band und behandelt ein nicht gerade leichtes Thema – und das, obwohl der ansteckende, tanzbare Elektropop-Sound das aufs erste Hören hin nicht wirklich vermuten lässt.

Was den Inhalt des Tracks anbetrifft, verriet Frontmann Mike Deni dann auch gegenüber ‚Earmilk’: „,So Low’ ist im Wesentlichen ein Song über Depression. Die Idee, dass alles so läuft wie du es willst und trotzdem gibt es etwas, das dich runterzerrt. Depression ist wie ein Nebel und außerhalb davon ist der schönste sonnige Tag, den du je gesehen hast. Das ändert aber nicht die Tatsache, dass du im Grau und der Dunkelheit verloren bist ohne Hinweis darauf, wann sich das Ganze lichten wird.“

Der Moment, in dem es in den Chorus von „So Low“ geht, stelle die Sonne dar, die durch die Wolken bricht, so der Musiker, der noch ergänzte: „Ich will, dass die Leute das nicht vergessen und hoffentlich machen wir uns bei einem Geographer-Konzert gemeinsam unsere eigene Sonne […].“ Wann das auch für Konzerte der Band in Deutschland gelten wird, ist bisher nicht bekannt. Vorerst muss sich jeder damit zufrieden geben, sich „nur“ durch den Song ein klein wenig Sonne ins Leben zu holen – für den Anfang ist das aber doch auch gar nicht so schlecht!

Foto: Victoria Smith