Eine markante Stimmfarbe macht bei einem Musiker/einer Musikerin schon „die halbe Miete“ aus, weil Wiedererkennungswert nicht gerade unwichtig ist. Martin Luke Brown kann zweifellos mit einem solchen dienen, wobei man den britischen Sänger mittlerweile unweigerlich mit einem sehr gefühlvollen Falsetto-Gesang in Verbindung bringt.

Sein neuestes Werk nach „Into Yellow“ und „Opalite“ heißt „J.O.Y.“ und auch da setzt er sein Markenzeichen insbesondere im Chorus wieder sehr gekonnt ein. Eingängig ist das Ganze auch noch, so dass der Track auf jeden Fall einen bleibenden Eindruck hinterlässt.

Gegenüber ‚Louder Than War’ verriet Martin Luke Brown, worum es in dem Song geht: „Der Satz: ‚Erlaube dir selbst, Freude zu fühlen’ ist etwas, das ich versuche und mir oft an Tagen sage, wenn ich mich in der Vergangenheit verloren fühle oder Angst vor der Zukunft habe. Es ist im Wesentlichen ein Ratschlag an mich selbst, aufzuhören, mir Sorgen zu machen und so viel zu analysieren und einfach zu leben und den Moment zu genießen.“

„J.O.Y.“ ist auf jeden Fall ein Song, mit dem sich jeder seinen eigenen Moment um einiges schöner gestalten kann. Sehr hörenswert!