Die Band Pale Waves aus Manchester erinnert mit Frontfrau Heather Baron-Gracie an eine Art weibliche Version von The 1975 aber mit Gothic-Outfit. So ganz richtig ist das natürlich nicht, denn immerhin sind 50% des Quartetts dann auch männlich.

Anzeige

Was aber absolut stimmt ist, dass die Indie-Pop-Newcomer derzeit sehr zu Recht als großer Geheimtipp in der Musikszene gelten. Und auch der Bezug zu The 1975 ist tatsächlich da, denn Sänger Matt Healy co-produzierte nicht nur die ersten zwei Singles der Band („There’s A Honey“ und „Television Romance“), sondern führte beim Video zum letzteren auch Regie.

Im BBC-Interview bezeichneten Pale Waves ihren Sound selbst als „90er-inspiriertes Indie-Pop-Gefühl, das in Hall und Glitzer getränkt ist.“ Ihr neuestes Werk, das diese Eigenschaft repräsentiert und dabei noch super eingängig ist heißt „The Tide“. Es stammt aus ihrer Debüt-EP „All The Things I’ve Never Said“, die am 16. März 2018 herauskommt.

Das ist aber noch lange nicht alles von der heiß gehandelten Band, denn noch etwas später dieses Jahr soll auch ein Debütalbum folgen. Und für dieses hat die Gruppe ganz unbescheidene Ziele, wie Sängerin Heather Baron-Gracie gegenüber ‚NME’ verriet: „Dieses Jahr muss es ein Nummer-eins-Album geben. Selbst wenn das nicht passiert, können wir das hoffentlich nächstes Jahr verwirklichen. Man kann nie zu ehrgeizig sein.“

Dass noch so einiges von Pale Waves erwartet werden darf, erklärt sich damit wohl von selbst…