Wenn man den neuen Song „Valleys“ der hier schon vorgestellten Band Honors hört, möchte man gar nicht glauben, dass ein Albtraum dahintersteckt. Laut Lead-Sänger Patrick Gillett habe nämlich ein solcher aus dessen Kindheit die Inspiration für den Track gegeben.

Dazu verriet er auch, wie genau dieser aussah: „Ich ertrank in einem Wasserfall und obwohl da mir bekannte Leute in der Nähe waren, half mir niemand. Wenn ich jetzt darüber nachdenke, hat sich da herauskristallisiert, dass man zwei Möglichkeiten hat: durch das Gewicht, die Sorgen und Zweifel nach unten gezwungen zu werden oder sich Schlag für Schlag zu mehr sicherem Wasser hinzubewegen.“

Er ergänzte: „Akzeptiere die Verwundbarkeit des Alleinseins und erkenne die Kraft von Eigenverantwortlichkeit.“

Und so, wie dieser für sich ganz offensichtlich eine positive Botschaft aus dem Albtraum ziehen konnte, ist auch die Stimmung des Songs. Der wird nämlich nicht in einem düsteren Sound ertränkt, sondern hat immer wieder – wie im hymnisch anmutenden Chorus – optimistischere Momente zu bieten.

Auch der für Honors typische Sound – eine Mischung aus Elektro, Pop und R&B – ist wieder erkennbar und kommt mit einem markanten Gitarrenintro (das noch mehrfach im Song auftaucht) und pulsierenden Beat daher. Das Werk zieht einen dann auch sofort in seinen Bann. Selbst davon überzeugen!