Electro-Pop

Devan: Wunderschönes „Lie“ lügt sich nur selbst etwas vor

Manchmal hat man so ein bestimmtes Bauchgefühl - man nennt es auch Intuition und Frauen wird üblicherweise nachgesagt, besonders viel davon zu besitzen. Die...

Smallpools: „life of the party“ über böse Orangen und die Weltherrschaft

„life of the party“ heißt der energiegeladene und düster daherkommende neue Song der aufstrebenden US-Newcomer-Band Smallpools. Der bietet einige Auslegungsmöglichkeiten. Konsequenterweise schließt sich das...

5omerset: „Lakeshore Ave“ mit hoffnungsvoll guter Laune

Derzeit scheint sich ein Lichtlein am Ende des Tunnels abzuzeichnen, was ein möglicherweise nicht mehr so fern liegendes Ende der Corona-Pandemie anbetrifft. Was passt...

KINGS: „ur a good bye“ mit Feel-Good- und Ohrwurm-Alarm

Ganz in dem Sinne, dass das Leben üblicherweise die „erstaunlichsten“ Geschichten schreibt, kommt der neue Track „ur a good bye“ der aufstrebenden Newcomerin KINGS...

James Alphonse: „What You Really Want“ oder: „ist mir doch schnuppe“

„Was will man wirklich?“ - diese bedeutende Frage bildet den Titel des neuen Tracks „What You Really Want“ vom aufstrebenden kanadischen Newcomer James Alphonse....

Von Boyáge: „Laissez Faire“ oder: nimm’s wie’s kommt

Manchmal ist es besser, den Dingen einfach ihren Lauf zu lassen - auf jeden Fall ist es um einiges stressfreier, als alles zwanghaft kontrollieren...

Lostboi Lino: „Männer“ oder: wann ist ein Mann gleich nochmal ein Mann?

Heute ist Vatertag - in manchen Regionen auch „Männertag“ genannt. Was liegt da näher, als sich die Frage: „Wann ist ein Mann ein Mann?“...

Felid: „To Forgive“ oder: manchmal braucht es etwas länger

Belanglose Songs gibt es en masse - nicht belanglose Songs erkennt man üblicherweise daran, dass sie dem/der aufmerksamen Hörer*in eine (hilfreiche) Message vermitteln wollen....

Hanne Mjøen: „Hell With You“ brennt sich mit Repeat-Garantie ins Ohr

Es gibt Beziehungen, die sind eigentlich schon längst vorbei und doch werden sie auf Teufel komm’ raus weiter künstlich in die Länge gezogen. Warum?...

Skott & Shylde: „Tired“ macht aber mal so gar nicht müde

Diese Corona-Zeit hat bekanntlich so schöne Wortkreationen wie „mütend“ hervorgebracht, was für „wütend“ und „müde“ zugleich steht. Man mag von dieser Wortschöpfung halten, was...