Seit Ende April ist das Album „Symphonic Tales“ des niederländischen Elektropop-Duos HAEVN auf dem Markt. Die sechs Tracks starke Platte des Produzenten/Songschreiber Marijn van der Meer und dem Filmkomponisten/Produzenten Jorrit Kleijnen enthält ganz besondere neue Versionen ihrer persönlichen Favoriten aus dem erfolgreichen, letztes Jahr erschienenen Debütalbum „Eyes Closed“ sowie zwei neue Songs – alle mit einem 50-köpfigen Streichorchester aufgenommen.

Anzeige

Auf ihrer Website kann man lesen, dass HAEVN es sich zum Ziel gesetzt habe, mit ihren wunderschön atmosphärischen Werken die „heilende Kraft der Musik“ zu vermitteln und mit ihrer Musik „Trost zu spenden.“ Ihre Songs sind dabei von Künstlern wie Leonard Cohen, Bon Iver, Bruce Springsteen, Sting, Ray LaMontagne aber ebenso von Filmkomponisten wie Thomas Newman und Hans Zimmer inspiriert. Das Album „Symphonic Tales“ trägt auch genau diesen Filmmusik-Einflüssen Rechnung.

Die Single „Bright Lights“ aus ihrem Debütalbum „Eyes Closed“ stellt die neueste orchestrale Veröffentlichung aus dieser Platte dar. Dabei machen HAEVN ihrem Namen alle Ehre, denn „himmlisch“ trifft es für diese Komposition nun wirklich auf den Punkt! Außerdem lässt sich das um weitere Begriffe wie der Welt entrückt, wahnsinnig stimmungsvoll und alles in allem einfach wunderschön ergänzen. So wunderschön und mit gefühlvoller, beruhigender Stimme von Marijin van der Meer vorgetragen, dass man für fast sechs Minuten alles um sich herum vergisst.

„Bright Lights“ ist dann auch ein Song über Hoffnung und darüber, ein Licht am Ende des Tunnels zu sehen, wie die Band auf Facebook verriet. Aber so etwas von UNBEDINGT HÖRENSWERT!

Foto: Kim Balster