Rigil: „Sanctuary“ als Zufluchtsort mit experimentellem Elektrosound

Foto: Courtesy of the artist

„Zufluchtsorte“ müssen nicht immer physische Orte sein, in die sich Menschen bei Bedarf zurückziehen können. Da hat jeder seine ganz eigene Vorstellung davon. Viel entscheidender dabei ist die Frage: lasse ich auch andere an diesem „Geheimnis“ teilhaben?

Anzeige

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Google Adsense zu laden.

Inhalt laden

Dem widmet sich die neue Single „Sanctuary“ des britischen Newcomers Rigil (aka Rob Slade) mit einem experimentellen, beruhigend-träumerischen und ja schon fast andächtig (insbesondere was das Intro anbetrifft) daherkommenden Elektrosound.

Der Musiker liebt es – wie er selbst sagt – „die Sounds, die ich mit meiner Stimme erzeugen kann mit allem zusammenzubringen, was ich mit Hardware erzeugen kann.“ „Sanctuary“ hat sich dann auch um eine Gesangsmelodie herum entwickelt, die er während eines Waldspaziergangs im Epping Forest (London) mit seinem Hund im Kopf hatte. Die grobe Fassung davon wurde mit dem Handy aufgenommen. Die Endfassung – von der es übrigens auch noch eine Alternative- und eine Remix-Version gibt – enthält ein paar melodische Schichten mehr und ist etwas für alle Ohren, die auch den nicht ganz so typischen Sounds eine Chance geben!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

Explore More

AdBlock entdeckt

Diese Webseite wird durch Werbung unterstützt. Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker.

Refresh Page