Wer eine Schwäche für kraftvollen, ehrlichen und aggressiv daherkommenden Dark-Pop hat, ist mit der Debütsingle „Flames“ von Valencia James genau an der richtigen Adresse. Die in New York geborene Sängerin und Songschreiberin, die mittlerweile in Australien lebt, hat sich bei ihren Werken der Authentizität verschrieben. Ihre Songs sind daher vom wahren Leben inspiriert, das bekanntlich nicht immer eitel Sonnenschein bietet. Gleichzeitig vermittelt die Künstlerin aber auch, dass es immer noch „ein Licht am Ende des Tunnels“ gibt.

Bei „Flames“ kann man die Wut, die die Sängerin darin herüberbringen möchte, wirklich spüren. Wie sie im Interview mit ‚MusicOTFuture’ verriet, geht es bei dem Stück nämlich um die Wut „über jemanden, der eine Beziehung durch das Herummachen mit anderen zerstört und sich nicht um die Konsequenzen kümmert und ich habe [den Song] auch auf das Abbrennen des Hauses meiner Familie bei den Waldbränden in Colorado bezogen und darauf, wie schnell es verloren war und in Flammen aufging.“

Bei all seiner aggressiven Grundstimmung schafft es Valencia James bei dem Track aber immer noch, ihm durch fast opernartig anmutende Gesangseinlagen eine gewisse Verspieltheit einzuhauchen. Langeweile für die Ohren kommt deshalb auch in keiner Sekunde auf. „Flames“ sollte man unbedingt gehört haben!