Violet Days aus Schweden (aka Lina Hansson) könnte regelmäßigen Blog-Lesern vielleicht schon etwas sagen. Die neueste Veröffentlichung „Suck At Love“ setzt die Erfolgsreihe der vielgepriesenen, richtig gut gemachten Pop-Tracks dieses Musik-Acts nahtlos fort. Für das durch eingängige Synth-Sounds aber genauso auch R&B-Elemente überzeugende Werk arbeitete die Sängerin erneut mit Songschreiber Kris Eriksson zusammen. Dieser zeichnet sich unter anderem auch für „Paris“, die letzte Single der Chainsmokers verantwortlich.

Zum Track verriet Lina Hansson, dass er „von der Unsicherheit handelt, wenn man [zwar] weiß, dass jemand schlecht für dich ist aber trotzdem noch zu gut, um [die Person] aufzugeben.“ Der Song ist übrigens ein weiterer Vorgeschmack auf das mit Spannung erwartete Debütalbum von Violet Days. Fans dürfen sich also schon jetzt auf etliche Pop-Knaller mehr freuen!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden