„Angst vor der Dunkelheit“ besingt die zuvor gefeaturete Newcomer-Band FAMES aus Los Angeles in ihrem neuen Track „Scared of the Dark“. Das ist aber nicht etwa irgendwelchen traumatischen Kindheitserlebnissen geschuldet. Stattdessen ist die Ursache für die „Panik“ vor dem Einbrechen der Nacht und daraus folgenden Schlaflosigkeit im Auseinandergehen einer Beziehung zu suchen.

Anzeige

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Google Adsense zu laden.

Inhalt laden

Ian Johnson, Wesley Chandler und Blair Heumann setzen das erneut – wie bereits in früheren Songs wie „Kiss/Tell“ und „Hopes Up“ – mit einem modernen, eingängigen 80er-Popsound à la LANY und The 1975 um. Dabei finden sowohl Synthies als auch echte Instrumente (Gitarre, Drums) ihren Einsatz. Trotz des traurigen Themas kommt der Song Uptempo sowie mit einem ansteckenden Chorus daher und versinkt schon gar nicht in einer tiefen melancholischen Stimmung. Da scheint sich zwischen den Zeilen also noch Optimismus wiederzuspiegeln, dass diese dunkle Phase auch mal vorübergeht.

Zum Hintergrund von „Scared of the Dark“ erklärten FAMES: „Wer nach einem Beziehungsende eine dunkle Zeit durchgemacht hat, hat vermutlich die Schlaflosigkeit erlebt, die auftreten kann. Man ist ständig bis spät auf und geht alte Erinnerungen durch mit Kaffee, Tee, Zigaretten und anderen Substanzen, die gebrochene Herzen lindern.“

Die Band ergänzte: „Wer je an diesem Punkt war oder gerade da durch geht soll daran denken, dass die Sonne [wieder] aufgeht und das Licht die Wunden von gestern heilen kann. Es kann nur eine Weile dauern.“ „Scared of the Dark“ von FAMES sollte man seinen Ohren auf jeden Fall gönnen!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden