Flint Eastwood: „Broke Royalty“-EP mit inspirierender Botschaft

Mit „Broke Royalty“ hat Flint Eastwood (Jax Anderson) aus Detroit, die hier zuvor schon vorgestellt wurde und in der Musikszene „als das nächste große Ding“ gehandelt wird, ihre neue inspirierende EP herausgebracht. Mit den insgesamt sieben Songs (darunter schon bekannte Tracks wie „Queen“ und „Push“ feat. Tunde Olaniran) transportiert die Künstlerin dabei die Message, dass (unter anderem) fehlender materieller Besitz einen nicht davon abhalten sollte, trotzdem seine Träume zu verfolgen. Gegenüber ‚detroitnews.com’ verriet die Sängerin und Songschreiberin: „Die Idee [dahinter] ist, dass das Fehlen von Möglichkeiten oder Geld oder Ausrüstung einen nicht davon abhalten sollte, das zu tun, was auch immer man tun möchte. Flint Eastwood ist ein Paradebeispiel dafür, immer zu versuchen, etwas darüber hinaus erreichen zu wollen als das, was wir tatsächlich tun können.“

Und die Künstlerin weiß dabei genau, von was sie spricht, denn sie wuchs mit ihren zwei Brüdern nicht gerade in den vermögendsten Verhältnissen auf. Das Fehlen von Luxus führte sie dann aber auch zur Musik. Dazu erklärte sie gegenüber ‚hourdetroit.com’: „Ich denke, in einer Position zu sein, wo ich herausfinden musste, wo mein Platz in der Welt ist, zwang mich wirklich dazu, kreativ zu werden und ließ mich auch den Kampf anderer nachvollziehen. Ich glaube, wenn überhaupt etwas dann hat es mich eine Menge Mitgefühl gelehrt.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Als Teenager fing Flint Eastwood schon an, Songs zu schreiben und in der Schule zu performen. Dann hatte sie mit der Band Apple Trees & Tangerines Auftritte in ganz Detroit, bevor sie später (produziert von ihrem Bruder Seth, aka Syblyng) Flint Eastwood ins Leben rief. Der Kerngedanke, den das Projekt dabei vermitteln möchte lautet: „selbst wenn wir nicht das haben, was wir brauchen, schaffen wir es trotzdem irgendwie.“ Eine motivierendere Botschaft kann man wohl mit der eigenen Musik nicht vermitteln…

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Explore More