Frida Sundemo: Wunderschönes cinematisches Synthpop-Werk „Gold“

Die schwedische Synthpop-Newcomerin Frida Sundemo hat mit „Gold“ ein neues cinematisch anmutendes Werk herausgebracht.

Dass ihre Songs sich regelmäßig wie ein tief emotionaler dramatischer Soundtrack zu einem Film und dabei der Welt entrückt anhören kommt nicht von ungefähr. Viel Inspiration zieht die Sängerin mit der delikaten, sanften Stimme nach eigener Aussage nämlich von großen Filmkomponisten wie Hans Zimmer, John Williams und Thomas Newman. Und auch das Weltall und die Astronomie inspirieren regelmäßig ihren kreativen Prozess, wie die Künstlerin gegenüber dem ‚V’-Magazin verriet.

Ihre neueste Single „Gold“ handelt dabei „von Abenteuern und dem Riskieren von Dingen im Leben […] und [davon], eine ungewisse Zukunft mit den Hoffnungen auf etwas Besseres anzunehmen.“ Der berührende und eine melancholische Stimmung vermittelnde Track ist zudem der Vorbote ihres mit Spannung erwarteten Debütalbums „Flashbacks and Futures“, das am 6. Oktober herauskommt. Vieles spricht dafür, dass sich Frida Sundemo damit direkt auf dem Weg zur nächsten großen „Synthpop-Prinzessin“ befinden könnte…

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Foto: Linnea Sundemo and Joel Humlén

Explore More