Ein Ministerium für Einsamkeit in Großbritannien – immer mehr Studien, die belegen, dass soziale Medien die Einsamkeit fördern und sogar depressiv machen. Früher ein überwiegend verharmlostes Problem, hat sich das mittlerweile zu einem ernstzunehmenden Thema entwickelt.

Anzeige

Es ist daher kein Wunder, dass der immer mehr um sich greifenden Einsamkeit ebenso in der Musik stärkere Bedeutung zukommt. Der neue Track „Lonely“ des schon vorgestellten Musikprojekts von Mike Deni unter dem Namen Geographer ist dabei ein wunderschöner, bewegender Vertreter dieser Richtung, bei dem es auch nicht an dramatischen Momenten fehlt. Der tief emotionale Song stammt aus der kürzlich veröffentlichten EP „Alone Time“.

Im dazugehörigen, nicht weniger anrührenden Video wird die Empfindung aufgegriffen, dass man sich auch inmitten einer großen Ansammlung von Menschen einsam fühlen kann.

Zu dem Track verriet Mike Deni gegenüber dem ‚Atwood’-Magazin: „,Lonely’ ist der persönlichste Song, den ich jemals geschrieben habe und dafür benötigte ich zwei Jahre. Die Verse schrieb ich nur ein paar Minuten nachdem meine damalige Freundin aus unserer Wohnung gestürmt war […].“

Der Sänger fuhr fort: „Jahre später und eine volle andere Beziehung später machte ich die einsamste Zeit meines Lebens durch und eines Tages setzte ich mich einfach hin und schrieb das so geradeheraus wie ich es konnte. Es war so kathartisch einfach ohne irgendetwas Gekünsteltes zu sagen: ‚Ich bin einsam’ und dann traf mich die Ironie von Hunderten von einsamen Menschen, die allein in ihren Räumen saßen während ihnen die Bildschirme in ihre Gesichter leuchten, die herzzerreißende Einsamkeit empfinden und oft sind sie nur wenige physikalische Meter von ihrem Nachbarn unten oder nebenan entfernt. Es ist einfach absurd aber das ist das Menschsein.“

„Lonely“ konfrontiert einen mit der Wahrheit des Lebens und ist ein echter und aufrichtiger Musikgenuss für alle, die nicht nur der „Friede, Freude, Eierkuchen“-Fraktion von Liedern zugetan sind. Unbedingt hörenswert!

Foto: Victoria Smith