Glass Animals: Hoch emotionale Single „Agnes“ mit ganz besonderem Video

Das Quartett Glass Animals aus Oxford, England hat ihren Track „Agnes“ aus ihrem ‚Mercury Prize’ nominierten letztjährigen Album „How To Be A Human Being“ veröffentlicht. Um der hohen Emotionalität der Single gerecht zu werden, die laut Frontmann Dave Bayley gegenüber ‚NME’ „der traurigste Song [ist], den ich jemals schreiben werde. Vermutlich“, war die Idee für den dazugehörigen Clip eine ganz Besondere. Das Video „erforscht die Bedeutung von Trauer auf eine abstrakte Art“, nämlich mittels einer Humanzentrifuge.

Über ihre Erfahrung in der Maschine offenbarte die Band auf Facebook, dass es zunächst „klaustrophobisch und unkomfortabel und auch unglaublich heiß“ darin gewesen sei. Das war aber nicht das Schlimmste, denn: „das Erstaunlichste ist die Art, wie die Maschine an deinem Herz reißt. Man kann wirklich fühlen, wie es darum kämpft weiterzuschlagen und seine Form verändert […]. Ähnlich wie bei dem niederdrückenden, zerrenden Herzschmerz, der mit völliger und überwältigender Traurigkeit einhergeht und dann verlierst du das Bewusstsein.“ Diese extreme Video-Erfahrung wäre dann auch der einzige Weg gewesen, für einen Moment herüberzubringen, was in „Agnes“ passiert, so die Band weiter. Spätestens jetzt müsste doch jeder auf den Song und den dazugehörigen Clip gespannt sein. Sehr hörens- und sehenswert!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Explore More