Grace Gaustad: Piano-Ballade „Old Ways“ hinterlässt einen bleibenden Eindruck

Foto: YouTube

Grace Gaustad ist ein Name, den man sich unbedingt merken sollte und der in nicht allzu langer Zeit bestimmt jedem Musikbegeisterten/jeder Musikbegeisterten etwas sagen wird. Und das nicht nur, weil sich bereits niemand Geringeres als Lady Gaga und Mick Jagger als Fans der talentierten 20-jährigen Sängerin und Songwriterin aus Los Angeles geoutet haben.

Anzeige

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Google Adsense zu laden.

Inhalt laden

In erster Linie sollte man sich immer selbst ein Bild von einer egal wie oft und von wem angepriesenen Sache machen. Und was eignet sich in diesem Falle besser zu Überzeugungszwecken als die wunderschöne neue emotionale Piano-Ballade „Old Ways“ der Newcomerin – ein sehr persönlicher Song mit Tiefe und Substanz und offener Verletzlichkeit, getragen durch eine volle, markante Stimme.

Apropos Verletzlichkeit. Manch einer sieht die ja bis heute immer noch als Schwäche an. Nicht so bei Grace Gaustad und auch nicht auf diesem Blog. Die Musikerin vertritt dagegen die Ansicht, dass „viel Kraft“ in der Verletzlichkeit liegt. Was könnte die Künstlerin damit meinen? Nun, es liegt ganz sicher viel Kraft darin zu wissen, dass man mit seinen Problemen nicht alleine dasteht und genau dieses Zugehörigkeitsgefühl vermittelt Grace Gaustad dann auch den Hörer*innen ihrer Musik.

„Old Ways“ beschäftigt sich dabei mit einem Gefangensein in der Vergangenheit und was vielen so schwerfällt: die Vergangenheit loszulassen. In einem Interview mit ,Sweety High’ erklärte Grace Gaustad zum Hintergrund des Songs: „Ich wurde inspiriert, ,Old Ways’ zu schreiben, weil ich Angst hatte, mich zu ändern und an meiner Vergangenheit zu wachsen und obwohl es nicht möglich ist, spiegelt ,Old Ways’ meinen Wunsch wider, die Vergangenheit mit dem Wissen über die Zukunft erneut zu besuchen.“

Die Musikerin fuhr fort: „Ich hoffe, dass jeder, der ,Old Ways’ hört, [daraus] mitnehmen kann, dass Veränderung und Wachstum zwar sehr beängstigend sein können, man aber nicht in der Vergangenheit existieren kann; man muss vorwärts gehen und sich weiterentwickeln.“

Der beeindruckende Track stammt aus ihrem bald erscheinenden Album „PILLBX: whts ur fantasy?“ und wird von einem Video begleitet, welches wie ein Kurzfilm anmutet. UNBEDINGT hörens- und sehenswert!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

Explore More