Pete Yorn mit inspirierendem Kunstwerk „She was weird“

Im März veröffentlichte US-Sänger und Songschreiber Pete Yorn aus Los Angeles seine mittlerweile sechste Solo-Platte „ArrangingTime“. Damit kehrt der Musiker nach sechs Jahren Pause und einem Duett-Album mit Scarlett Johansson 2009 („Break Up“) stärker als je zuvor zurück. Nur ein Beweis: Sein neuestes musikalisch-inspirierendes Kunstwerk „She was weird“, das auf der Platte zu finden ist. Der Track ist weniger gitarrenlastig wie frühere Werke von Pete Yorn, sondern setzt auch auf Synthesizer-Sounds. Er bildet damit eine gelungene Mischung aus verschiedenen Genres. Thematisch beschäftigt sich das gesamte Album mit einer Lektion über die Zeit oder der Erinnerung daran, dass „die Zeit nur schneller vergeht, je älter man wird“, so der Musiker in einem Interview. Die Erinnerungen an vergangene Tage und damit verbundenen Emotionen werden dann auch in seinen Songs überzeugend zum Ausdruck gebracht. Aber nicht nur „She was weird“ stellt damit ein musikalisches Kunstwerk an sich dar, auch das dazugehörige Video steht dem in nichts nach. Pete Yorn hatte nämlich seine Fans zuvor in einem Wettbewerb dazu aufgerufen, einen kreativen und visuell inspirierenden Clip dazu zu drehen. Das brasilianische Model Flávia Lucini war dann die verdiente Gewinnerin, wobei ihrer blau bemalten Figur die Hindu-Gottheit Vishnu zugrunde liegt. Sollte man sich unbedingt anschauen!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Explore More