Rina Sawayama: „Hold The Girl“ als episches Werk, das hängen bleibt

Foto: YouTube

Die neue Single „Hold The Girl“ der völlig zu Recht heiß gehandelten japanisch-britischen Newcomerin Rina Sawayama liefert nicht nur ein episch-dramatisch-orchestrales Werk, das an Florence + the Machine erinnert.

Anzeige

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Google Adsense zu laden.

Inhalt laden

Sie liefert ebenfalls ein Werk, welches einen „an sich selbst“ erinnert – „an sich selbst“ und daran, sich treu zu bleiben und dem, was man seinem „inneren Kind“ vielleicht einmal versprochen hat. Das ist natürlich nur eine von mehreren möglichen Interpretationen, die dieser beeindruckende emotionale Song zulässt, in dem es unter anderem übersetzt heißt: „Manchmal möchte ich einfach davonrennen, mein altes Ich zurücklassen [und] neu anfangen“. Und im dazugehörigen Video scheint das der Musikerin – nach mehreren erfolglosen Versuchen – schlussendlich auch zu gelingen…

Rina Sawayama selbst erklärte zu „Hold The Girl“, das sie das Lied schrieb, nachdem sie „zur Therapie gegangen [war] und eine Offenbarung hatte. Ich weinte, bevor ich ins Studio ging“, so die Künstlerin via ,The Fader’.

„Hold The Girl“ ist zugleich der Titeltrack ihres neuen Longplayers, der am 16. September 2022 herauskommt – dem Nachfolger ihres Albums „Sawayama“ von 2020. Letzteres wurde von niemand Geringerem als Elton John als sein „Lieblingsalbum des Jahres“ gekürt. Mit Elton John veröffentlichte Rina Sawayama dann auch eine Duettversion von „Chosen Family“ und arbeitete erst kürzlich mit Charli XCX für die Single „Beg For You“ zusammen. Eine spannende aufstrebende Newcomerin, die man künftig auf jeden Fall auf dem Schirm haben sollte!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

Explore More