Talii: „Good To Be Bad“ ist verführerisch, stark und selbstbewusst

Foto: Seth Charles

Mit der neuen Single „Good To Be Bad“ feiert die 25-jährige Newcomerin Talii aus Orlando, Florida Frauen, die sich selbstbewusst fühlen – ein passender Nachtrag zum gestrigen internationalen Frauentag.

Das macht die vielversprechende Musikerin, die mit sieben Jahren schon anfing, Songs zu schreiben, mit einem sinnlichen, verführerischen Gesang sowie einer Mischung aus ansteckendem R&B, (Neo-)Soul und Pop. Als musikalische Einflüsse gibt sie dabei unter anderem Künstlerinnen wie Erika Badu, Sade, Alina Baraz und H.E.R. an.

Anzeige

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Google Adsense zu laden.

Inhalt laden

„Good To Be Bad“ ist der Nachfolger von Taliis Body-Positive-Single „Thickness“ und widmet sich der weiblichen Energie und Sexualität. Zu dem Song erklärte die Sängerin gegenüber dem ‚Billboard’-Magazin: „,Schlecht’ zu sein bedeutet nicht unbedingt, dass man nichts Gutes im Schilde führt; es bezieht sich genauso auf das Gefühl eines starken, sexy Selbstbewusstseins, das wir Frauen gerne fühlen. Wir haben alle verborgene Wünsche, Fantasien oder Ticks, von denen wir fürchten, dass sie andere nicht akzeptieren und dieser Song ist das Eintauchen in diesen Teil von dir und ihn ohne Schuld oder Angst willkommen zu heißen.“

Sie fuhr fort: „Das Lied verkörpert auch die mystische Weisheit, himmlische Verbindung und ungehinderte Sexualität, mit der weibliche Figuren im Laufe der Geschichte charakterisiert wurden, doch die moderne Gesellschaft hat diese rohe Form weiblicher Energie weitgehend unterdrückt. Wir alle, insbesondere Frauen, sind in der Lage, diese Energie zu nutzen und ich hoffe, dass dieses Lied die Menschen dazu empowert.“ Sollte man seinen Ohren auf jeden Fall gönnen!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

Explore More