Tommy Newport: Bei „Mr. Angel“ ist nicht alles so, wie es scheint

Wer den Musiker Tommy Newport von seiner hier vorgestellten Single „Violet Days“ her kennt, wird sich vermutlich etwas über den Sound seines neuesten Tracks „Mr. Angel“ wundern. Von psychedelischem Rock hin zu Ohrwurm-Pop ist es ja doch ein kleiner Schritt.

Anzeige

Das heißt aber nicht auch gleichzeitig, dass das neueste Werk des 18-jährigen Talents enttäuschen würde – im Gegenteil! Und wie zuvor schon einige Male festgestellt, ist musikalische Vielseitigkeit inklusive einem Überraschungseffekt im Musikbusiness ja nicht gerade das Schlechteste, um die Hörer bei Laune zu halten.

Zum Hintergrund von „Mr. Angel“ verriet Tommy Newport gegenüber ,GIGsoup’: „[Es] ist die Geschichte einer Person, die mit Drogenmissbrauch/Sucht zu tun hat, [dargestellt] in der Form eines Liebessongs. Mit dem Vergleich, die Droge ,Mr. Angel’ zu lieben und brauchen und zu ‚Mr. Angel’ zu sprechen, wie wenn es jemand Wichtiges in seinem/ihrem Leben wäre.“

Der Sänger fuhr fort: „Eine düstere Geschichte, die als Upbeat-Liebessong getarnt ist, um der Idee gerecht zu werden, das keiner wirklich weiß, was jemand durchmacht, weil wir richtig gut darin sind, falsche Fassaden und Masken zur Schau zu tragen.“ Eine wahre Aussage und „Mr. Angel“ von Tommy Newport sollte man auf jeden Fall gehört haben!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Explore More