Waxflower: „Food For Your Garden“ oder: Erfahrungen machen einen reifer

Foto: Courtesy of Kinda Agency

Passend zum Frühling gibt es musikalische Gartentipps von der australischen Newcomer-Band Waxflower in Form ihrer neuen Single „Food For Your Garden“. Nicht ganz. Tipps hat der energiegeladene Track des aufstrebenden Pop-Punk-Quartetts, das unter anderem schon mit Simple Plan auf Tour war aber tatsächlich in petto – zwar nicht in pflanzentechnischer Hinsicht aber umso mehr fürs Leben.

Anzeige

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Google Adsense zu laden.

Inhalt laden

Als starken Einfluss auf ihr Songwriting benennen Waxflower die US-Band Jimmy Eat World und können bei „Food For Your Garden“ entsprechend mit einem eingängigen Chorus aufwarten. Und da man optimistische und motivierende Botschaften am sinnvollsten mit einem Gute-Laune-Sound vermittelt, erfüllt der Song auch diese Anforderung aufs Beste.

Via dem australischen Musikmagazin ,Wall Of Sound’ ließ Frontmann Tristan Higginson zum Hintergrund des Stücks verlauten: „,Food For Your Garden’ handelt davon, vor deiner Vergangenheit davonzulaufen und eine persönliche Veränderung durch den Versuch zu vermeiden, sie in einer anderen [Person] zu finden. Unabhängig davon, wie eine Beziehung endet, lernt man daraus, man lebt damit so wie auch [die andere Person]. Manchmal soll man nicht im Leben eines anderen sein und das ist in Ordnung. Man kann genauso gut die gemeinsame Zeit als Dünger ansehen, der einen beim Wachstum hilft.“

Man könnte es vielleicht auch kurz und knackig mit: Erfahrungen machen einen reifer zusammenfassen. Dieser in Musik umgesetzte Lebenstipp ist übrigens auch auf der Debüt-EP „We Might Be Alright“ von Waxflower zu finden, die am 16. April 2021 herauskommt. Song und dazugehöriges Video sind unbedingt hörens- und sehenwert!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

Explore More