Wrabel: „Bloodstain“ muss man einfach gehört haben

Mit seiner Vorgänger-Single „11 Blocks“ konnte Los-Angeles-Newcomer Wrabel (aka Stephen Wrabel) schon einen großen US-Radiohit landen sowie Stars wie Kesha als Fan gewinnen. „Bloodstain“ als neuester Track des Sängers und Songschreibers beweist erneut, dass hier ein Künstler ist, den die Musikszene auch in Zukunft fest einplanen muss.

Das emotionale Werk, in dem es unter anderem heißt: „Ich würde eher lieben und bluten als niemals Liebe gefühlt zu haben“ hat dabei einen Chorus, den man nicht ignorieren kann. Der kommt nämlich sehr flott und staccato daher und lässt einen unweigerlich die Ohren spitzen. Der Song soll zudem der zweite Appetizer aus dem bald erscheinenden Album des vielversprechenden Newcomers sein, das noch dieses Jahr herauskommt. „Bloodstain“ hat jedenfalls wie dessen Vorgänger das Zeug dazu, als riesiger Radiohit und mehr bald überall rauf unter runter gespielt zu werden!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Foto: Phil Smithies Photography

Explore More