Die Londoner Band Zola Blood ist für ihre atmosphärischen, der Welt entrückten Synth-Melodien bekannt. Heute (26. Mai) bringt das Quartett mit „Infinite Games“ ihr mit Spannung erwartetes Debütalbum heraus.

Courtesy of Pond Life Songs

music-allnew.com durfte sich das zehn Songs starke Werk anhören, das Freunde ruhiger, unaufdringlicher und melancholischer Elektro-Musik begeistern sollte. Die melancholische, fast wehmütige Stimmung zieht sich dann auch durch alle zehn Tracks durch, wobei sich der Synth-Sound immer so weit „zurückhält“, dass der Song dabei im Fokus bleibt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was den Sound des Debütalbums im Allgemeinen anbetrifft, meint man Einflüsse so namhafter Bands wie den 80er-Ikonen Talk Talk und New Order (besonders „The Only Thing“) aber auch Keane zu erkennen. Der Chorus von „Nothing“ vermittelt zudem die Vibes früherer Depeche-Mode-Songs, wobei „Miles and Miles“ an neuere Pet-Shop-Boys-Werke erinnert. Alle Tracks werden zudem von der sanften, angenehmen Stimme von Frontmann Matt Guest umrahmt, wobei jeder Song soundtechnisch immer etwas Neues bringt – bei „Heartbeat“ wird es mit Akustikgitarren dann sogar etwas folkig. Als persönliche Highlights sollen hier insbesondere „Infinite Games“, „The Only Thing“, „Nothing“ und „Silhouette“ herausgehoben werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fazit: Wer eher ruhigere, melancholische Elektro-Songs bevorzugt, bei denen nicht zu dick aufgetragen und eher auf Minimalität gesetzt wird, ist mit „Infinite Games“ von Zola Blood genau an der richtigen Adresse!