Abi Ocia: „LTWYLM“ mit emotionalem Zwiespalt und 80er-Vibe

Foto: Prexa Shrestha

Newcomerin Abi Ocia aus West London bringt in ihrer Musik eine spannende und interessante Mischung aus Musikeinflüssen ihrer Kindheit zusammen. Ihr Vater – der im britischen Sussex aufwuchs – ist ein großer Genesis– und Phil-Collins-Fan. Ihre aus der Karibik stammende Mutter hörte dagegen alles Mögliche, darunter insbesondere die Musik von Whitney Houston, Kenny Rogers sowie Gospel und Reggae.

Anzeige

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Google Adsense zu laden.

Inhalt laden

Bei Abi Ocias neuer emotionaler 80er-Vibe-Synthpop-Single „LTWYLM“ – zugleich ihre erste Veröffentlichung seit ihrer Debüt-EP „Where Are You?“ aus dem Jahr 2019 – zeigt sich dann auch der Genesis-Einfluss aus der Kindheit. Dazu erklärte die aufstrebende Sängerin: „Ich muss sagen, dass die 80er-Produktion einen Teil meiner Seele trifft, an den viele Menschen nicht herankommen. Da liegt ein befreiender Sound in der 80er-Welt, wobei das Zeug kitschig und seltsam zeitlos sein kann, wenn man es nur richtig macht.“

Zum Hintergrund von „LTWYLM“, was übrigens als Abkürzung für: „Love The Way You Love Me“ steht, verriet sie weiter: „Der Song ist eine spielerische Verwirrung zwischen der Fantasie des sich Verliebens und der traurigen Realität, die dieses Gefühl mit sich bringen kann. Es fällt ihm schwer, eine Balance zwischen diesen zwei Emotionen zu finden und ihnen gleichzeitig nachzugeben. Wie lange kann man etwas lieben, von dem man weiß, dass es nicht für einen ist?“ „LTWYLM“ von Abi Ocia sollte man seinen Ohren auf jeden Fall gönnen!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

Explore More