AVIVA: „The Saint and The Sinner“ mit „noblem“, powervollen Vorsatz fürs neue Jahr

Foto: Courtesy of Kinda Agency

Kann man „ein/e Heilige/r“ und „ein/e Sünder/in“ zugleich sein? Geht man nach dem sogenannten „Heldenkomplex“, der bei dem neuen rockigen Track „The Saint and The Sinner“ von AVIVA thematisiert wird, ist das wohl zu bejahen. Denn: einfach ausgedrückt geht es einer Person dabei vorwiegend darum, in den Augen anderer als (vermeintlich) gut zu gelten. Hierfür werden auch schon einmal bewusst gefährliche Situationen herbeigeführt, nur um schließlich nach außen hin mit deren „Lösung“ glänzen zu können.

Anzeige

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Google Adsense zu laden.

Inhalt laden

„Ziemlich heuchlerisch“ drängt sich jetzt als Reaktion darauf geradezu auf. Wer aber die Songs der aufstrebenden australischen und hier schon vorgestellten Newcomerin kennt weiß, dass sich irgendwo üblicherweise auch eine positive Message verbergen muss. AVIVA, die ihre Fans liebevoll als „Outsiders“ bezeichnet, lässt die auch bei „The Saint and The Sinner“ wieder nicht vermissen. Geliefert wird sie beim zweiten Appetizer auf ihr kommendes Album „Volume III“ in einer düster-cinematischen musikalischen „Verpackung“.

Und tatsächlich geht es bei dem powervollen Track im Kern darum, „besser sein zu wollen –  die beste Version von einem selbst sein zu wollen, und ist das nicht ein nobler Anlass, [mit dem man] ins neue Jahr startet?“, so die Sängerin. Sie fuhr fort: „Ich glaube, dass wir alle manchmal in unseren eigenen Köpfen gefangen sind [und] uns mit anderen vergleichen. Dieser Song bringt all diese Elemente zusammen und schreit sie hinaus in die Dunkelheit. […].“ Das Resultat ist auf jeden Fall hörenswert!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

Explore More

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

AdBlocker entdeckt

Diese Webseite wird durch Werbung unterstützt. Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker.