Mit dem britischen Soul-Newcomer Jaz Ellington kommt etwas Großes auf die Musikszene zu und das darf man ruhig wörtlich nehmen. „Groß“ erfasst es in der Beschreibung nämlich ganz genau, was die gefühlvolle Power-Stimme des Sängers und Songschreibers aus dem Südwesten Londons anbetrifft. Das gleiche gilt aber ebenso für den opulenten, vielseitigen Sound der Songs, die das gewaltige Organ von Jaz Ellington begleiten. Darin findet man dann auch regelmäßig Einflüsse von Gospel, Jazz, Soul und Funk.

Anzeige

„Don’t Run“ heißt die sehr beeindruckende neue Single des einstigen ‚The Voice UK’-Teilnehmers, der 2012 dort mit seiner Version von John Legends „Ordinary People“ Begeisterungsstürme auslöste. Seitdem hat sich einiges getan und Jaz Ellington durfte unter anderem schon im Vorprogramm für US-Musikerin Lauryn Hill singen und mit US-Rapper, Produzent und Sänger Will.i.am zusammenarbeiten.

Seine Musik bezeichnet der aufstrebende Newcomer als „akustisches Tagebuch“, entsprechend persönlich, emotional und ehrlich kommen seine Werke daher. Diese Merkmale sind auch ganz deutlich in seiner neuesten Veröffentlichung „Don’t Run“ zu finden, die einen opulenten, sich dramatisch steigernden Sound, dröhnende Bässe sowie einen Gospel-Chor darbietet. Inhaltlich wird eine kaputte Beziehung thematisiert, bei der keine Kommunikation mehr möglich und das Vertrauen zerstört ist und es so aussieht und sich so anfühlt, als ob es für sie keine Hoffnung mehr gibt. Sollte man unbedingt gehört haben!