Justin Jesso: „Clarity“ ist mehr als nur ein Gute-Laune-Pop-Ohrwurm

Foto: Courtesy of MCS

Wie schön ist es doch, endlich „Klarheit“ über eine Sache zu haben. Das erspart gewöhnlich Enttäuschungen und zudem hilft es einem noch außerordentlich bei der Orientierung.

Anzeige

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Google Adsense zu laden.

Inhalt laden

Die musikalische Vertonung einer solchen Suche nach „Klarheit“ gibt es jetzt mit dem eingängigen neuen Track „Clarity“ des aufstrebenden US-Newcomers Justin Jesso (aka Justin Stein). Der zuvor gefeaturete Musiker hat als Songwriter für andere schon etablierte Künstler angefangen und unter anderem mit den Backstreet Boys, Madcon, Seeb, Armin Van Buuren, Alle Farben, Nina Nesbitt sowie dem norwegischen DJ und Produzenten Kygo zusammengearbeitet.

Mit Letzterem entstand auch der Hit-Song „Stargazing“ (2017), bei dem Justin Jesso nicht nur mitschrieb, sondern ihm auch seine Stimme lieh. Das Ergebnis: Hunderte von Millionen Streams, Views, Gold- und Platinauszeichnungen in Ländern auf der ganzen Welt und eine Grammy-Nominierung.

Mit seiner neuen Solo-Single „Clarity“ liefert Justin Jesso einen ansteckenden Gute-Laune-Pop-Ohrwurm inklusive Mitsing-Chorus ab, wobei der Track mehr Tiefgründigkeit zu bieten hat, als man vielleicht zuerst vermutet. Es geht nämlich nicht nur um das „Offensichtliche“, dessen Geschichte im dazugehörigen Video storytechnisch umgesetzt wird.

Der Musiker verriet dazu: „Ursprünglich ging es in dem Song darum, in einer Beziehung zu sein und nicht wirklich zu wissen, was los ist oder wo man steht, weil der Partner nicht transparent ist – aber inzwischen ist es so viel mehr als das geworden. Es geht auch darum, dass ich mich selbst finde.“ Er fuhr fort: „Ich habe es mitten in der Pandemie geschrieben. Ich war total gestresst und lebte bei meinen Eltern und die Welt war wie abgeschaltet. Ich wollte einfach nicht bewusst darüber nachdenken, was ich schreibe, sondern es ganz natürlich aus mir herausfließen lassen, und das ist dabei herausgekommen. Es geht also auch darum, dass ich Klarheit in meiner musikalischen Reise finde und versuche, herauszufinden, wohin ich mich bewege… Es ist wirklich die Musik, die ich machen möchte und die meine Seele anspricht, also ist es eine sehr persönliche Reise für mich als Künstler.“ „Clarity“ von Justin Jesso ist auf jeden Fall hörenswert!

Wer Justin Jesso auch mal live in Deutschland erleben möchte, hat übrigens im Juni 2022 die Gelegenheit dazu. Die Tourdaten: 8. Juni 2022: Nochtspeicher, Hamburg; 09. Juni 2022: Zoom, Frankfurt; 10. Juni 2022: Luxor, Köln; 12. Juni 2022: Im Wizemann (Halle), Stuttgart; 13. Juni 2022: Ampere, Muffatwerk, München; 15. Juni 2022: Naumanns, Leipzig; 16. Juni 2022: Frannz Club, Berlin

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

Explore More