Newcomer KYKO aus London (eigentlich Scott Verrill) hat mit „Dive In“ einen Appetizer aus seiner am 10. März erscheinenden EP „Wildlife“ herausgebracht. Mit seiner Musik möchte der 20-Jährige die Grenzen des „typischen“ Indie-Pop neu setzen und sich vom „dominierenden klischeehaften Sänger-Songschreiber-Stil“ wegbewegen. „Dive In“ ist dann auch ein richtig gut gelungenes Ergebnis für das mehr experimentelle Vorgehen, nach dem der Künstler strebt.

Der Track hat Ohrwurm-Qualitäten und kommt dabei sehr unkompliziert und locker-flockig daher. Gegenüber ‚earmilk.com’ verriet der Sänger dazu: „,Dive In’ fühlt sich an wie ein schöner Höhepunkt von allen sich unterschiedlich anhörenden Platten, die ich bisher herausgebracht habe. Er fühlt sich wie einer der natürlichsten Songs an, die ich jemals geschrieben habe. Wir haben beim Schreiben nicht viel Wert auf eine [bestimmte] Richtung gelegt, daher ist er organisch entstanden und wurde mehr als ein Live-Jam (Vorproduktion) angesehen und mir ist, als ob diese Essenz immer noch im Song enthalten ist.“ Wer sich selbst davon überzeugen möchte, dass dem tatsächlich so ist, sollte sich das Werk unbedingt nicht entgehen lassen!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Foto: Maxwell Davis Shaw