Der 21-jährige Newcomer Rence (aka Jackson Lawrence Hirsh) aus Los Angeles macht Pop­musik – aber auf seine ganz eigene Art. Das äußert sich darin, diese „so einzigartig oder schräg oder düster oder skurril oder heftig zu machen, wie sie nur sein kann […]“, so der schon vor­gestellte Künstler gegenüber ,Pigeons & Planes’. Deshalb bringen seine Songs auch eine Palette von diversen weiteren Genres mit, wie Elektro, Alternative, In­die, R&B, Soul und Hip-Hop.

Anzeige

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Google Adsense zu laden.

Inhalt laden

Sein Track „Expensive“ feat. Noah Cyrus aus dem letzten Jahr ist nur ein Beispiel für Pop à la Rence und noch dazu eines, mit dem dieser sehr erfolgreich war. Das Stück kann nämlich über 3,5 Millionen Streams weltweit vorweisen und auch das dazugehö­rige Video hat bis dato bereits über 675.000 Klicks erreicht.

Mit „hate u btw“ gibt es seinen neuesten Streich, bei dem nicht nur der Titel (übersetzt: „ach übrigens: ich hasse dich“) gleich für Aufmerksamkeit sorgt. Im Songtext wird der ganz spezi­elle Gruß von einer Dame mit einem Lächeln auf dem Gesicht ausgerichtet – als sardonische „Verabschiedung“ im Rahmen einer Trennung.

Dieses „Gehässige“ wird auch überzeugend durch den Sound von „hate u btw“ (hier bei Amazon erhältlich) vermittelt – insbesondere durch das Staccatospiel der Gitarre. Ein Track, den man unbedingt gehört haben sollte und ein dazugehöriges Video, das dessen Stimmung perfekt einfängt!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden