„Frauen stehen Männern beim Trinken in nichts nach“ wird in manchen Artikeln im Netz stolz dargelegt und überhaupt sei es eine „Errungenschaft der Emanzipation“. Das habe man gefälligst mit entsprechender Bewunderung zu würdigen, so der Anschein der dabei erweckt wird – na, danke.

Anzeige

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Google Adsense zu laden.

Inhalt laden

Ob der Fakt, unbedingt den Drang zu verspüren, sich regelmäßig die „Birne wegzusaufen“ und der damit einhergehende komplette Kontrollverlust etwas sind, mit dem man sich als Frau – genauso wie als Mann – unbedingt als „bewundernswert“ brüsten sollte, darf doch erheblich bezweifelt werden…

Derzeit scheint das mit diesem Problem einhergehende (Tabu-)Thema Sucht in der musikalischen Welt wieder besonders gefragt zu sein. Schon die schottische Newcomerin ili wusste bei ihrer kürzlich vorgestellten Single „Comedown“ ein Lied über Drogen- und Alkoholsucht zu singen. Dabei handelte es sich um einen Motivationsanstoß in musikalischer Form, sich von diesen zu befreien.

Mit der aufstrebenden australischen Newcomerin CXLOE hat sich jetzt eine weitere Künstlerin dieses Themas im Rahmen eines Songs angenommen. „12 Steps“ heißt das sehr gelungene Stück, dessen Titel auf das Zwölf-Schritte-Programm der Anonymen Alkoholiker anspielen dürfte, das aus der Alkoholabhängigkeit führen soll.

Bei „12 Steps“ handelt es sich um die erste Single aus der kommenden Debüt-EP von CXLOE, die noch dieses Jahr veröffentlicht werden soll. Der kraftvolle, emotionale, eingängige und vor allem aufrichtige Dark-Pop-Track inklusive peitschendem Beat entstand in Zusammenarbeit mit Michael Pollack (Charli XCX), Andrew Wells (Bebe Rexha) und The Futuristics (Selena Gomez).

Zu dem Song erklärte die Musikerin, dass es bei „12 Steps“ „um Sucht“ und ihre Erfahrungen damit gehe. Dabei spiegele der Track die „Schritte des Programms“ [der Anonymen Alkoholiker, Anm. der Red.] durch die Augen einer toxischen Beziehung wider: „Ich habe über die Jahre Zeit damit verbracht, mich mit dem Programm vertraut zu machen und denke, dass es genauso wichtig ist, ungesunde, toxische Beziehungen mit der gleichen Aufmerksamkeit zu behandeln. Ob es Alkoholsucht, Esssucht, Kaufsucht oder die Sucht nach einer Person ist, alles verursacht Schmerzen. Und damit kann ich mich identifizieren. Etwas oder jemanden zu suchen, um den Schmerz zu verbergen.“

„12 Steps“ von CXLOE wird von einem ausdrucksvollen Video begleitet, das die Verzweiflung, Hilf- und Hoffnungslosigkeit in solch einer schwierigen Situation deutlich macht. Sollte man unbedingt gehört und gesehen haben!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden